Assistenzhunde 

 

 

Assistenzhunde sind speziell ausgebildete Hunde, die Aufgaben erlernen, um ihren Menschen mit einer Behinderung im Alltag zu unterstützen. Sie schenken ihren Assistenznehmern eine höhere Lebensqualität und Lebensfreude. 

Häufig werden Therapiehunde immer noch  mit Assistenzhunden gleichgesetzt oder verwechselt. Therapiehunde haben nichts mit Assistenzhunden zu tun und sie haben - im Gegensatz zu Assistenzhunden - keinerlei Rechte in der Öffentlichkeit. Assistenzhunde werden immer nur für einen Menschen ausgebildet und erlernen mindestens drei Aufgaben, die die Behinderung des Partners direkt mindern. Das reicht allerdings für Assistenzhunde nicht aus. Sie müssen zudem hohe Standards in der Öffentlichkeit einhalten, zum Beispiel dürfen sie nicht schnüffeln und müssen andere Menschen und Hunde ignorieren. Sie begleiten ihren behinderten Menschen 24 Stunden. Der Partner ist auf die Hilfe seines Assistenzhundes angewiesen, z.B. beim Einkaufen oder Arztbesuch. Die Ausbildung eines Assistenzhundes dauert ca. 24 Monate.

 

Auf meiner Homepage 

www.schulungszentrum-fuer-assistenzhunde.de

finden Sie ebenfalls weitere Informationen. 

Gerne beantworte ich Ihre Fragen und Einzelheiten zu der Ausbildung eines Assistenzhundes in einem persönlichen Gespräch oder per Email.

Ich freue mich von Ihnen zu hören.

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02272/999827

Mobil: 0174/6460700